Eatalia

Marion – Wir haben fünf Wochen in Italien verbracht und ich muss zugeben, dass das für mich eine ziemlich positive Überraschung war.
Ich entspreche nicht dem österreichischen Schema, dass du von klein auf mindestens einen Urlaub pro Jahr in Italien verbringen musst.
Für die Kinder war es ihr “richtiges” erstes Mal, denn wir haben zwar schon Kursstopps in Italien gemacht, aber das war nur auf dem Hin- und Rückweg unserer jährlichen Roadtrips.
Die Kinder waren überglücklich, weil Thais uns, seit sie es kann, bittet, dorthin zu fahren, damit sie noch mehr Nudeln und Eis essen kann, und Louis, weil Thais glücklich war.
Ich hatte anfangs Bedenken, weil ich weder Eis noch Pizza mag, und es ist ja nicht so, dass wir zu Hause nie Nudeln essen würden.
Abgesehen davon haben wir uns mit frischem Gemüse/Obst eingedeckt. Ein wahres Paradies, vor allem für mich nach meiner Operation.
Wir haben vor, in vier Jahren wieder dorthin zu fahren, damit wir alle auf den Turm von Pisa klettern können, weil Kinder unter acht Jahren nicht erlaubt sind. Wir werden auch Florenz besuchen, da es dort so heiß war, dass wir uns ein Eis gönnten (ich hatte sogar eines mit Schokoladenminze, die einzige Geschmacksrichtung, die ich bei Temperaturen über 40 Grad esse).
Wir hatten das Glück, Mamitou bei uns zu haben und mit ihr die 5 Terre zu bereisen, vor allem mit dem Boot.
Ohne das Boot bin ich mir nicht sicher, ob es uns wirklich gefallen hätte. Es ist schön, aber unserer Meinung nach überverkauft.
Danach, wie überall sonst auch, in unbekannte Ecken zu gehen, verändert alles und vor allem zum Positiven.
Wir waren in einem kleinen Dorf am Meer in der Region Abruzzo und es war wirklich sehr schön.
Das hat uns wirklich gut gefallen, genauso wie die Region Toskana.
In Apulien war das kleine Dorf zwar toll, aber wir konnten es aufgrund der Hitze nicht so genießen wie wir wollten.
Daher hat es uns nicht so sehr beeindruckt wie der Rest.
Für Thais ging in Bari ein Traum in Erfüllung, als sie sah, wie die alten Damen die Nudeln von Hand herstellten.
Andererseits war es das erste Mal, dass wir so große Schwierigkeiten hatten, uns zu verständigen.
Wir verstanden, was sie sagten, und konnten problemlos lesen, aber da sie kein Englisch sprachen, war es unmöglich, sich ohne Simultanübersetzung zu verständigen. Schwierig war es auch bei den wenigen Telefonaten, die wir führen mussten und bei denen wir einfach auflegen mussten, ohne eine Antwort zu bekommen, weil niemand verstand, was wir sagten.
Es würde mich interessieren, wie es in vier Jahren sein wird, wenn wir wieder hinfahren, weil wir versprochen haben, es als Geburtstagsgeschenk für die Kinder zu machen.
Bis bald!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s