Einen Aufenthalt außerhalb der Zeit

Marion – Hier bin ich endlich wieder, um einen Bericht über Lanzarote, eine hübsche kleine Insel auf den Kanaren, zu schreiben.
Die Entscheidung, die wir zwei Wochen vor unserer Ankunft spontan getroffen haben, war eine tolle Idee und eine wunderbare Überraschung.
Außerdem war Sinan froh, nicht mehr um 4:30 Uhr aufstehen zu müssen, um seine Online-Termine pünktlich wahrnehmen zu können.
Wir haben uns wirklich in diese verliebt. Ihr werdet mir sagen, dass wir keine andere gesehen haben, also wie können wir das wissen, eine gute Frage, deren Antwort wir erst kennen werden, wenn wir woanders waren.
Auf jeden Fall kann ich nur sagen, dass ich nur wenige Tage nach unserer Ankunft bereits darüber nachdachte, wie wir uns auf dieser schönen Insel niederlassen würden.
Diese endlose Weite, die Ockerfarbe, der Ozean und all die Möglichkeiten für Aktivitäten in der Natur – ein echter Favorit.
Es war echt nett, dass wir fast jeden Tag wandern gehen konnten, ohne auch nur eine Eintrittsgebühr zahlen zu müssen, wie es in Mexiko oder Kroatien üblich ist.
Die Kinder waren von all den Vulkanen (es gibt 110) beeindruckt und wir mussten sie beruhigen, indem wir sie jedes Mal daran erinnerten, dass sie alle tief und fest schliefen.
Sie haben sich an die Spaziergängen und sich ständig im Freien aufzuhalten gewohnt. Das fehlt ihnen jetzt.
Ich, die ich die Berge liebe, und Sinan das Meer, wir hatten beide unser Glück in greifbarer Nähe.
Es gab nur sehr wenige Menschen.
Trotz des Prinzips des konstanten Frühlings hatten wir Regen und kalte Strömungen. Es war ein bisschen wie April vor der Zeit.
Wir hatten ein paar Probleme mit der Unterkunft, aber der Rest hat uns so sehr verzaubert, dass es uns in keiner Weise beeinträchtigt hat.
Die Rückkehr in die Stadt war hart, nachdem wir als Horizont nur Wüstenlandschaften oder den Ozean in voller Aktion gesehen hatten.
Dieser Beitrag ist kürzer als die vorherigen, aber es ist wirklich schwer, in Worte zu fassen, wie wir uns gefühlt haben.
Wir hatten die ganze Zeit das Gefühl, im Urlaub zu sein, obwohl das nicht der Fall war. Die Kinder waren nicht von der Schule befreit und Sinan arbeitete wie üblich.
Ich hoffe, dass wir eines Tages unsere Koffer etwas länger als üblich auf dieser wunderschönen Insel abstellen werden. Wir waren immerhin fünf Wochen vor Ort, aber wir hoffen, dass wir uns eines Tages dort niederlassen können.
Wer weiß, Träumen tut dem Gehirn immer gut.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s